Willkommen
  Aktuelles
  Newsletter
  Projektdatenbank
  Projektförderung
  Innovationspreis der Sparkasse
  >Alles was ich bin<
  >Comic macht Schule<
  Forum kult. Bildung
  Projektberichte
  Institutionen
  Links zum Thema
  Impressum/Kontakt
Aktuelles

Kunstpalais

28.06. bis 15.09.2019
Anna K.E. & Florian Meisenberg. Complimentary Blue

Eröffnung: 27. Juni 2019

Was bedeutet Wirklichkeit nach der digitalen Revolution? Diese brennende Frage untersuchen Anna K.E. (*1986 in Tiflis, Georgien) und Florian Meisenberg (*1980 in Berlin) auf ihre ganz eigene Weise. Seit acht Jahren teilen sie sich ein Atelier und eine Wohnung in New York und machen ihren gemeinsamen kreativen Prozess immer wieder zum Thema. Sie verbindet ein Interesse an neusten Technologien und den Auswirkungen auf die analoge und digitale Welt. Für die Ausstellung im Kunstpalais entwerfen sie raumgreifende Installationen aus Malerei, Video, Performance und Computer-Simulation zu einem riesigen Kunstparcours.

Florian Meisenberg begann seine künstlerische Laufbahn als Maler, was sich in einer anhaltenden Faszination für Oberflächen, Displays und andere zweidimensionale Bilder niederschlägt. Als ausgebildete Tänzerin arbeitet Anna K.E. in ihren Videos, Performances und Fotografien oft mit ihrem eigenen Körper. So unterschiedlich ihre künstlerischen Strategien sind, so sehr lässt sich doch anhand der individuellen Werke im Untergeschoss eine gemeinsame Affinität zu einer zeitgenössischen Ästhetik feststellen, die von glatten, spiegelnden Flächen und computergenerierten Farben inspiriert ist.


Kunstpalais, Marktplatz 1, 91054 Erlangen
Tel. 09131/86-2735; Fax 09131/86-2117; eMail: info@kunstpalais.de
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 10–18 Uhr, Mittwoch, 10–20 Uhr
Eintritt: 4 €, ermäßigt 2 €

www.kunstpalais.de




Stadtmuseum Erlangen

30.06.2019 bis 6.01.2020
BarriereSprung.
Vom Leben mit Behinderung


Mit der UN-Behindertenrechtskonvention ist Inklusion zun einer gesamtgesellschaftlichen Verpflichtung geworden. Um das Ziel der uneingeschränkten Wertschätzung jeden menschlichen Lebens zu gewährleisten, müssen physische und mentale Barrieren abgebaut werden, vor allem auf Seiten Nichtbehinderter. Das Stadtmuseum Erlangen will mit der Sonderausstellung „BarriereSprung. Leben mit Behinderung“ einen Beitrag dazu leisten.

Museumspädagogik

In dem von erfahrenen museumspädagogischen Kräften geleiteten Ausstellungsbesuch können sich Schülerinnen und Schüler altersgerecht über das Thema Inklusion informieren. Dabei soll Inklusion nicht als „Betroffenheitsthema“ behandelt werden, sondern die Chancen, die in einer barrierearmen Gesellschaft liegen, begriffen werden. Konkret wird über den Impuls der Selbsterfahrung
exemplarisch die Lebenswelt von sehbehinderten Menschen erlebbar gemacht. Die barrierearm gestaltete Ausstellung mit einem Blindenleitsystem, interaktiven Stationen und Videos von Menschen mit Behinderung aus Erlangen unterstützt diesen Zugang. Dabei ergeben sich Fragen, die das komlexe Thema Behinderung ausloten:

- Was ist eigentlich „normal“?
- Wodurch wird eine Barriere zur Behinderung?
- Wer gilt als „behindert“?
- Welche Vorurteile gibt es?

Die erworbene Kompetenz soll zur Werteerziehung beigetragen und so die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention voranbringen.

Über den Blick auf den Kampf um Selbstbestimmung - insbesondere seit dem Internationalen Jahr der Behinderten 1981 - kann der Museumsbesuch auf Wunsch um einen vertieften Blick in die Vergangenheit und damit den gesellschaftlichen und medizinischen Wandel in der Wahrnehmung von Behinderung durch fünf Jahrhunderte ergänzt werden.

Teilnahmegebühr: 2,- Euro pro Schüler, 90 Minuten bzw. 120 Minuten (mit historischem Teil), Anmeldung unter 09131/86-2972, Stadtmuseum Erlangen, Martin-Luther-Platz 9.

Stadtmuseum Erlangen, Martin-Luther-Platz 9, 91054 Erlangen
Tel. 09131 86-2408 / -2300; eMail: stadtmuseum@stadt.erlangen.de
Öffnungszeiten: Di/Mi/Fr 9 - 17, Do 9 - 20, Sa/So 11 - 17 Uhr

www.stadtmuseum.de




Stadtbibliothek

5. Juli bis 17. September
"Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“

Bildungsprojekt und Ausstellung
Warschauer Aufstand 1944 und seine Pfadfinderpost
75-jähriges Jubiläum und 35 Jahre Deutsch-Polnische Pfadfinder/innenkontakte

Der Warschauer Aufstand war die militärische Erhebung der Polnischen Heimatarmee gegen die deutschen Besatzungstruppen in Warschau vom 1. August bis zum 1. Oktober 1944. Die Feldpost der Pfadfinder spielte eine Schlüsselrolle bei der Aufrechterhaltung der Kommunikation zwischen der Warschauer Bevölkerung während des Aufstandes. Ältere Pfadfinderinnen und Pfadfinder waren im aktiven Widerstand tätig und Zwölf- bis Fünfzehnjährige organisierten den Postdienst (mit eigenen Pfadfinderpoststempeln) für die Bevölkerung und die Widerstandsgruppen.
Die Ausstellung zeigt Texte, Bilder, Filme, Bücher und Zeitzeugenberichte sowie Originalstücke und Stempelabdrücke aus der Zeit des Warschauer Aufstandes.

Weitere Informationen und Veranstaltungsprogramm



Stadtbibliothek Erlangen, Marktplatz 1, 91054 Erlangen
Tel +49 9131 86-2282, Fax +49 9131 86-2431, e-mail: stadtbibliothek@stadt.erlangen.de
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 10-18:30 Uhr, Sa 10-14 Uhr, Mi geschlossen

www.stadtbibliothek.de




Theater Erlangen

300 Jahre Markgrafentheater Erlangen
Herzlichen Glückwunsch, altes Haus!

Das Jubiläumsprogramm zum Download
hier


Stücke 2018/2019 für Schulen und Kitas

Neu
Draußen vor der Tür
Heimkehrdrama von Wolfgang Borchert (ab 14 Jahren)
Premiere: 9.11.2018
>>>mehr


Weiter im Programm
Es war einmal ... 2
- Kindergeschichten neu erzählt (3-7 Jahre)
>>>mehr

Es war einmal ...3 - Kindergeschichten neu erzählt (3 - 7 Jahre)
>>>mehr

Um die Ecke - Entdeckerstück von Bernhard Studlar (ab 4 Jahren)
>>>mehr

Rauschen (mobil) - Ein philosophisch-wissenschaftliches Stück über das Hören (ab 10 Jahren)
>>>mehr

Huck Finn (mobil) - Ein Klassenzimmerstück über den Wert der Freiheit (ab 10 Jahren)
>>>mehr

Malala - Mädchen mit Buch (mobil) - von Nick Wood, mobiles Klassenzimmerstück (ab 12 Jahren)
>>>mehr

Die Leiden des jungen Werther - nach Johann Wolfgang von Goethe (ab 14 Jahren)
>>>mehr

Tschick - Live-Hörspiel mit Video nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf (ab 14 Jahren)
>>>mehr

Klamms Krieg (mobil) - von Kai Hensel (ab 15 Jahren)
>>>mehr

Ansprechpartnerin für Schulen, Kindergärten,
Kindertagesstätten und Horte:
Antonia Ruhl, Tel. 09131/86-1965
antonia.ruhl@stadt.erlangen.de

Ansprechpartnerin für die Buchung mobiler Stücke:
Susanne Ziegler, Tel. 09131/86-2185,
E-Mail: susanne.ziegler@stadt.erlangen.de

www.theater-erlangen.de





KULTURFÜCHSE

„Kulturelle Bildung von Anfang an“ – Mit dem Projekt KULTURFÜCHSE soll schon kleinen Kindern unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem sozialen Status die Begegnung mit Kunst und Kultur ermöglicht werden – an Orten, an denen professionelle Kunst zu Hause ist.

Die KULTURFÜCHSE sind eine Kooperation zwischen der Hermann-Hedenus-Grundschule, dem Theater Erlangen und dem Kunstpalais Erlangen. Alle 12 Klassen der Hermann-Hedenus-Grundschule durchlaufen in vier Schuljahren ein umfassendes modulares Programm. Innerhalb dieser 4 Jahre lernen die teilnehmenden Kinder das Theater und das Kunstpalais als außerschulischen Lernort kennen und erhalten einen nachhaltigen Zugang zu Kunst und Kultur.

Mit dem Erna-Zink-Kindergarten wurde mit der blauen Gruppe eine neue Pilotphase der KULTURFÜCHSE für die Allerkleinsten gestartet.

„Kunst und Spiele“ ist ein Programm der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung Brandenburger Tor. Insgesamt werden derzeit 18 Kultureinrichtungen aus ganz Deutschland gefördert, die ihre Häuser stärker für kleine Kinder öffnen wollen. Mit ihrem Engagement wollen die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Brandenburger Tor dazu beitragen, dass die Anwesenheit von Kindern in Kulturinstitutionen in Zukunft selbstverständlich wird.

Weitere Informationen:
Theater Erlangen
Erlanger Nachrichten vom 5.12.2017
zur Projektdatenbank
Robert Bosch Stiftung "Kunst und Spiele"



FÖRDERUNG

"Kultur macht stark"

Seit dem 1. Mai 2018 hat Bayern eine eigene Servicestelle „Kultur macht stark“. Das Angebot wird in enger Kooperation von Museumspädagogischem Zentrum (MPZ) und Landesvereinigung Kulturelle Bildung Bayern e.V. (LKB) umgesetzt. Die neue Servicestelle erleichtert Kultureinrichtungen, Initiativen, Schulen, Kitas, Jugendzentren und anderen Akteuren, die sich in der Kulturellen Bildung engagieren,den Weg zur Projektfinanzierung. Dazu informiert sie zu Fördermöglichkeiten sowie Antragsstellung und veranstaltet fachliche Netzwerk-Fachtage in allen Regionen Bayerns.

Informatinonen:
kulturelle.bildung@mpz.bayern.de

"Ich mach dich gesund!"
Netzwerk STADTKULTUR startet neues Projekt zur kulturell-künstlerischen Bildung für 2017 bis 2019


Das Projekt unter der Trägerschaft des Netzwerks STADTKULTUR findet in den Schuljahren 2017/18 und 2018/19 statt und nimmt das Thema Gesundheit sowie die gesundheitsfördernde Wirkung der Künste in den Blick.

In Workshops, die von professionellen Künstler*innen aller Sparten angeleitet werden, setzen sich Schüler*innen aus Schulen aller Schularten mit dem Thema Gesundheit auseinander. Durch aktives Gestalten und eigenes Erleben werden nachhaltige Erfahrungen ermöglicht. Die Projekte können bezuschusst werden.

Das Projekt wird als Wertebündnisprojekt gemeinsam mit dem Bayerischen Städtetag, dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst und der Gorilla gGmbH durchgeführt. Gefördert wird das Projekt durch den Kulturfonds Bayern des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Weitere Informationen unter:
ich mach dich gesund



STORYBOX — Medienprojekt für 12- bis 17-jährige Erlanger Jugendliche
im Jugendtreff Fuchsenwiese

Die storybox bietet eine Plattform für Jugendliche. Hier können sie ihre Meinung sagen, können über ihre Träume, Erwartungen, Ziele sprechen, sich zum Stadtgeschehen äußern und ihre Wünsche einbringen.

Die storybox ist ein gefördertes Projekt des Bundesministerium für Bildung und Forschung (Kultur macht stark: Jugend ins Zentrum) und wird von der Bundesvereinigung soziokultureller Zentren durchgeführt. Das Kulturzentrum E-Werk ist mit der Idee „storybox“ ausgewählt worden.

Weitere Informationen zum Projekt "storybox"

Die storybox ist mobil und kann ausgeliehen werden.
Sie möchten die storybox an Ihre Schule holen? Bei Interesse melden Sie sich bei:
Verena Bäumler, E-Werk, Telefon 09131-800552 oder verena.baeumler@e-werk.de




Auszeichnungen/Preise

Verleihung des KS:ER-Innovationspreis 2018/19
der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach für herausragende kulturpädagogische Projekte zwischen Kunst, Kultur, Schulen und Kitas


Der mit insgesamt 3.000 € dotierte Preis ging an:
1. Preis 1.500 €
für das Projekt "Schule und Museum" der Grundschule Bubenreuth in Kooperation mit Museen der Region

2. Preis 1.000 €
für das Projekt "Blind date! - Konzert im Dunkeln!" der Städtischen Sing- und Musikschule in Kooperation mit dem Christian-Ernst-Gymnasium, dem Marie-Therese-Gymnasium, dem Ohm-Gymnasium, dem Emil-von-Behring-Gymnasium, dem Erlanger Musikinstitut und dem E-Werk

3. Preis 500 €
für das Projekt "CO²-Song - Ist nicht egal!" der Eichendorffschule in Kooperation mit dem Theater Erlangen

Die Preise wurden am 16. März im Kulturzentrum E-Werk durch den Oberbürgermeister Dr. Florian Janik und Herrn Benjamin Mair von der Sparkasse verliehen.

Wir danken der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach als Sponsor des Innovationspreises.
Weitere Informationen




AUSSCHREIBUNGEN/WETTBEWERBE


Gerne können Sie uns auch Ihre Termine, Veranstaltungen, Aktionen etc. mitteilen, soweit Sie einen größeren Adressatenkreis betreffen.

Bitte senden Sie die Informationen an:
info@ks-er.de



Archiv 2010

Archiv 2011

Archiv 2012

Archiv_2014

Archiv_2015