Willkommen
  Aktuelles
  Newsletter
  Projektdatenbank
  Projektförderung
  Innovationspreis der Sparkasse
  >Alles was ich bin<
  >Comic macht Schule<
  Forum kult. Bildung
  Projektberichte
  Institutionen
  Links zum Thema
  Impressum/Kontakt
Aktuelles

Kunstpalais

16. November - 09. Februar 2020
Gerrit Frohne-Brinkmann. You-Know-Who


Unter dem Titel Erosion-Center wird im Jahr 2019 die erste große institutionelle Einzelausstellung von Gerrit Frohne-Brinkmann zu sehen sein.

Gerrit Frohne-Brinkmann (*1990 in Friesoythe) macht Konzeptkunst und zeigt in seinem noch jungen Oeuvre eine beeindruckende Konsistenz. Er untersucht auf unterschiedlichste Weise immer
wieder dasselbe Thema: die Conditio humana. Seine Arbeiten stellen die Frage, wie wir uns als Menschen unsere Umwelt aneignen und wie wir sie gestalten. Die Realität wird dabei jedoch nicht in der anachronistischen Dichotomie von Natur und Kultur verstanden, sondern zeigt sich als etwas stets medial Vermitteltes. Auf dieser Metaebene zeigen sich die Parallelen des menschlichen Zugangs zur Natur, zur eigenen Geschichte und den kulturell geschaffenen Produkten.

Frohne-Brinkmann spielt pointiert mit dem Mangel an Unterscheidbarkeit von High und Low, von Las Vegas Show und Museumsbesuch, von (natur-)wissenschaftlicher Wissensvermittlung und Unterhaltung. Dadurch hinterfragt er auch das Museum als Institution und damit seine eigene Rolle als Künstler. Als Untersuchungsgegenstand bleibt der Mensch im Zentrum, der in der Gegenwart zum Konsumenten seines eigenen Lebens geworden ist.

16. November - 09. Februar 2020
Grace Weaver. O.K.
Eröffnung: 15. November 2019


Grace Weaver (*1989 in Vermont, USA) zählt zu einer jungen Generation von Künstler*innen, die der figurativen Malerei in den letzten Jahren durch sensibles Gespür und stilistische Impulse zu einer wiedererstarkten Präsenz innerhalb der zeitgenössischen Kunst verholfen hat. Weavers großformatige Ölgemälde beleben nicht nur die Tradition des Genrebildes neu, sie lassen sich darüber hinaus als betont weibliche Positionierung in einem lange vom Typus des männlichen Künstlers dominierten Medium lesen.
Grace Weaver ist eine aufmerksame Beobachterin gegenwärtiger Entwicklungen und Trends in vielen Bereichen der Gesellschaft. Ihre Malerei weist sowohl Bezüge zu Mode und Popkultur auf, referiert aber auch auf psychologische Momente ihrer Generation: soziales Unbehagen, Work-Life-Balance, Langeweile und Selbstoptimierung sind hier die Stichworte, zwischen denen ihre Charaktere hin- und herzupendeln scheinen.

Programm für Schulen und pädagogische Institutionen
Schulen, Kitas, Horte, Lernstuben und Jugendgruppen


Für Kitas, Horte, Grund- und weiterführende Schulen bietet das Kunstpalais Führungen zu den aktuellen Ausstellungen an. Die Führung dauert 60 Minuten und kostet pro Teilnehmerin bzw. Teilnehmer 2 Euro.

Zum Angebot

Weitere Informationen und Buchung:
Kunstvermittlung
Laura Capalbo-Gans
T +49 (0)9131.86-2621
Email: laura.capalbo@stadt.erlangen

Kunstpalais, Marktplatz 1, 91054 Erlangen
Tel. 09131/86-2735; Fax 09131/86-2117; eMail: info@kunstpalais.de
Öffnungszeiten: Dienstag – Sonntag, 10–18 Uhr, Mittwoch, 10–20 Uhr
Eintritt: 4 €, ermäßigt 2 €

www.kunstpalais.de




Stadtmuseum Erlangen

Bis 9.02.2020
BarriereSprung.
Vom Leben mit Behinderung


Auf zum finalen BarriereSprung!
Sonntag, 9. Februar 2020, 11 – 18 Uhr
Eintritt frei


Am Sonntag, den 9. Februar 2020, endet die Sonderausstellung „BarriereSprung. Vom Leben mit Behinderung“, die nicht nur vom Publikum begeistert aufgenommen wurde, sondern auch bundesweit für Aufmerksamkeit sorgte. Zum Abschluss lädt das Stadtmuseum Erlangen von 11 bis 18 Uhr zu einem abwechslungsreichen Programm mit Führungen und Mitmach-Aktionen bei freiem Eintritt ein. Zur Feier des Tages erscheint ein reich bebilderter Ausstellungskatalog, der um 11 Uhr von Oberbürgermeister Florian Janik vorgestellt wird.
Ein letztes Mal können sich Besucherinnen und Besucher um 11, 13, 15 und 16 Uhr durch die Ausstellung führen lassen. Der Rundgang um 13 Uhr wird in Gebärdensprache übersetzt, die Führung um 16 Uhr findet in englischer Sprache statt.
Für Kinder bietet die Museumspädagogik ein eigenes Programm: ein Alterssimulationsanzug, Fühlbücher und Führungen mit Augenbinde und Taststock lassen Beeinträchtigungen des Körpers und der Sinne spielerisch nachempfinden.
Das detaillierte Programm ist auf der Homepage zu finden: www.erlangen.de/stadtmuseum

“Access all areas”: Guided tour in English at the City Museum Erlangen
Take the last chance to visit the exhibition “Access all areas. About living with disability” at the City Museum Erlangen on February 9th and join the guided tour in English starting at 4 p.m. You will learn about society’s view on disability from the middle ages until today. The long way of “inclusion”, of a society accessible to all has a long history and still hasn’t reached it’s end. What do you think: How normal are you? Which barriers are there that do impair you? Join the guided tour and find out! There is no entry fee on that day.


Mit der UN-Behindertenrechtskonvention ist Inklusion zu einer gesamtgesellschaftlichen Verpflichtung geworden. Um das Ziel der uneingeschränkten Wertschätzung jeden menschlichen Lebens zu gewährleisten, müssen physische und mentale Barrieren abgebaut werden, vor allem auf Seiten Nichtbehinderter. Das Stadtmuseum Erlangen will mit der Sonderausstellung „BarriereSprung. Vom Leben mit Behinderung“ (30.6.2019 – 6.1.2020) einen Beitrag dazu leisten.

Der Besuch der Ausstellung wird ausgehend von aktuellen Fragestellungen und Debatten altersgerecht auch einen Blick in die Vergangenheit und damit den gesellschaftlichen und medizinischen Wandel in der Wahrnehmung von Behinderung ermöglichen. Im Ausstellungsbereich über gegenwärtige Lebenswelten geben Menschen mit den unterschiedlichsten Beeinträchtiungen Einblicke in ihren Alltag, die bestehenden Herausforderungen und Lösungsansätze auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft. Interaktive Stationen bieten z. B. die Möglichkeit, Kommunikationsmittel wie Braille-Schrift oder Gebärdensprache auszuprobieren und herauszufinden, wie „normal“ man im Bundesvergleich ist und wo die persönlichen Barrieren liegen.

Bei unseren Vermittlungsangeboten zur Ausstellung wird methodisch darauf Wert gelegt, dass sich eine dialogische Vermittlung mit Aktiv-Phasen abwechselt.

Teilnahmegebühr: 2,- Euro pro Schüler, 90 Minuten bzw. 120 Minuten (mit historischem Teil), Anmeldung unter 09131/86-2972, Stadtmuseum Erlangen, Martin-Luther-Platz 9.

Stadtmuseum Erlangen, Martin-Luther-Platz 9, 91054 Erlangen
Tel. 09131 86-2408 / -2300; eMail: stadtmuseum@stadt.erlangen.de
Öffnungszeiten: Di/Mi/Fr 9 - 17, Do 9 - 20, Sa/So 11 - 17 Uhr

www.stadtmuseum.de




Stadtbibliothek

Bibiliothekspädagogik

Stadtbibliothek Erlangen, Marktplatz 1, 91054 Erlangen
Tel +49 9131 86-2282, Fax +49 9131 86-2431, e-mail: stadtbibliothek@stadt.erlangen.de
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 10-18:30 Uhr, Sa 10-14 Uhr, Mi geschlossen

www.stadtbibliothek.de




Theater Erlangen


Stücke 2019/2020 für Schulen und Kitas

Es war einmal ... 2 - Kindergeschichten neu erzählt (3-7 Jahre)
>>>mehr

Es war einmal ...4 - Kindergeschichten neu erzählt (3 - 7 Jahre)
>>>mehr

Immerfort in einem Wort Ein Stück über das Wunder der Sprache von Karoline Felsmann (ab 4 Jahren)
>>>mehr

Der Räuber Hotzenplotz - Ein Märchen von Otfried Preußler (ab 5 Jahren)
>>>mehr

Megafad oder der längste Nachmittag des Universums von Bernhard Studlar (ab 6 Jahren)
>>>mehr

Huck Finn (mobil) - von Nick Wood, mobiles Klassenzimmerstück (ab 12 Jahren)
>>>mehr

Malala - Mädchen mit Buch (mobil - von Nick Wood (ab 12 Jahren)
>>>mehr

Tschick - Live-Hörspiel mit Video nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf (ab 14 Jahren)
>>>mehr

Die Leiden des jungen Werther - nach Johann Wolfgang von Goethel (ab 14 Jahren)
>>>mehr

Ansprechpartnerin für Schulen, Kindergärten,
Kindertagesstätten und Horte:
Antonia Ruhl, Tel. 09131/86-1965
antonia.ruhl@stadt.erlangen.de

Ansprechpartnerin für die Buchung mobiler Stücke:
Susanne Ziegler, Tel. 09131/86-2185,
E-Mail: susanne.ziegler@stadt.erlangen.de

www.theater-erlangen.de





KULTURFÜCHSE

„Kulturelle Bildung von Anfang an“ – Mit dem Projekt KULTURFÜCHSE soll schon kleinen Kindern unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem sozialen Status die Begegnung mit Kunst und Kultur ermöglicht werden – an Orten, an denen professionelle Kunst zu Hause ist.

Die KULTURFÜCHSE sind eine Kooperation zwischen der Hermann-Hedenus-Grundschule, dem Theater Erlangen und dem Kunstpalais Erlangen. Alle 12 Klassen der Hermann-Hedenus-Grundschule durchlaufen in vier Schuljahren ein umfassendes modulares Programm. Innerhalb dieser 4 Jahre lernen die teilnehmenden Kinder das Theater und das Kunstpalais als außerschulischen Lernort kennen und erhalten einen nachhaltigen Zugang zu Kunst und Kultur.

Mit dem Erna-Zink-Kindergarten wurde mit der blauen Gruppe eine neue Pilotphase der KULTURFÜCHSE für die Allerkleinsten gestartet.

„Kunst und Spiele“ ist ein Programm der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung Brandenburger Tor. Insgesamt werden derzeit 18 Kultureinrichtungen aus ganz Deutschland gefördert, die ihre Häuser stärker für kleine Kinder öffnen wollen. Mit ihrem Engagement wollen die Robert Bosch Stiftung und die Stiftung Brandenburger Tor dazu beitragen, dass die Anwesenheit von Kindern in Kulturinstitutionen in Zukunft selbstverständlich wird.

Weitere Informationen:
Theater Erlangen
Erlanger Nachrichten vom 5.12.2017
zur Projektdatenbank
Robert Bosch Stiftung "Kunst und Spiele"



FÖRDERUNG

"Kultur macht stark"

Seit dem 1. Mai 2018 hat Bayern eine eigene Servicestelle „Kultur macht stark“. Das Angebot wird in enger Kooperation von Museumspädagogischem Zentrum (MPZ) und Landesvereinigung Kulturelle Bildung Bayern e.V. (LKB) umgesetzt. Die neue Servicestelle erleichtert Kultureinrichtungen, Initiativen, Schulen, Kitas, Jugendzentren und anderen Akteuren, die sich in der Kulturellen Bildung engagieren,den Weg zur Projektfinanzierung. Dazu informiert sie zu Fördermöglichkeiten sowie Antragsstellung und veranstaltet fachliche Netzwerk-Fachtage in allen Regionen Bayerns.

Informatinonen:
kulturelle.bildung@mpz.bayern.de


STORYBOX — Medienprojekt für 12- bis 17-jährige Erlanger Jugendliche
im Jugendtreff Fuchsenwiese

Die storybox bietet eine Plattform für Jugendliche. Hier können sie ihre Meinung sagen, können über ihre Träume, Erwartungen, Ziele sprechen, sich zum Stadtgeschehen äußern und ihre Wünsche einbringen.

Die storybox ist ein gefördertes Projekt des Bundesministerium für Bildung und Forschung (Kultur macht stark: Jugend ins Zentrum) und wird von der Bundesvereinigung soziokultureller Zentren durchgeführt. Das Kulturzentrum E-Werk ist mit der Idee „storybox“ ausgewählt worden.

Weitere Informationen zum Projekt "storybox"

Die storybox ist mobil und kann ausgeliehen werden.
Sie möchten die storybox an Ihre Schule holen? Bei Interesse melden Sie sich bei:
Verena Bäumler, E-Werk, Telefon 09131-800552 oder verena.baeumler@e-werk.de




Auszeichnungen/Preise

Verleihung des KS:ER-Innovationspreis 2018/19
der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach für herausragende kulturpädagogische Projekte zwischen Kunst, Kultur, Schulen und Kitas


Der mit insgesamt 3.000 € dotierte Preis ging an:
1. Preis 1.500 €
für das Projekt "Schule und Museum" der Grundschule Bubenreuth in Kooperation mit Museen der Region

2. Preis 1.000 €
für das Projekt "Blind date! - Konzert im Dunkeln!" der Städtischen Sing- und Musikschule in Kooperation mit dem Christian-Ernst-Gymnasium, dem Marie-Therese-Gymnasium, dem Ohm-Gymnasium, dem Emil-von-Behring-Gymnasium, dem Erlanger Musikinstitut und dem E-Werk

3. Preis 500 €
für das Projekt "CO²-Song - Ist nicht egal!" der Eichendorffschule in Kooperation mit dem Theater Erlangen

Die Preise wurden am 16. März im Kulturzentrum E-Werk durch den Oberbürgermeister Dr. Florian Janik und Herrn Benjamin Mair von der Sparkasse verliehen.

Wir danken der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach als Sponsor des Innovationspreises.
Weitere Informationen




AUSSCHREIBUNGEN/WETTBEWERBE


Gerne können Sie uns auch Ihre Termine, Veranstaltungen, Aktionen etc. mitteilen, soweit Sie einen größeren Adressatenkreis betreffen.

Bitte senden Sie die Informationen an:
info@ks-er.de



Archiv 2010

Archiv 2011

Archiv 2012

Archiv_2014

Archiv_2015

Archiv 2019