Willkommen
  Aktuelles
  Newsletter
  Projektdatenbank
  Projektförderung
  Innovationspreis der Sparkasse
  >Alles was ich bin<
  >Comic macht Schule<
  Forum kult. Bildung
  Projektberichte
  Institutionen
  Links zum Thema
  Impressum/Kontakt
Archiv 2011

KS:ER-Praxistag mit Verleihung des KS:ER-Innovationspreises der Sparkasse Erlangen für herausragende kulturpädagogische Projekte

Am 19. November 2011, wurde im Rahmen des KS:ER Praxistag "Come together" der "KS:ER-Innovationspreis der Sparkasse Erlangen für herausragende kulturpädagogische Projekte" verliehen.

Der mit insgesamt 3.000 € dotierte Preis ging an die Projekte:

1. Preis 1.500 Euro
„Kunst und Design“, Evangelischer Kindergarten „Tausendfüßler“, Kooperationspartner Sarah Heike, Diplom-Stylistin

2. Preis 1.000 Euro
„Ernst vernetzt“, Ernst-Penzoldt-Mittelschule, Kooperationspartner Stadtmuseum Erlangen und FAU Erlangen-Nürnberg

3. Preis 500 Euro
„Wir machen Theater“, Realschule am Europakanal, Kooperationspartner Theater Erlangen


Herzlichen Glückwunsch!

Insgesamt hatten sich 34 Projekte um den Preis beworben. Keine leichte Aufgabe für die Jury, die sich aus der Kunsthistorikerin Barbara Leicht, Claudia Trautmann, Vorsitzende der ArGe Erlanger Elternbeiräte, und Nicole Schlosser vom KS:Bam zusammensetzte, aus der Vielzahl der Bewerbungen, die drei Preisträger auszuwählen. Welche tollen Projekte sich noch beworben hatten, zeigt ein Streifzug durch die 34 Bewerbungen.

Der Preisverleihung vorangegangen waren die 7. Erlanger Kulturdialoge, die ganz im Zeichen der Kulturellen Bildung standen und - konzipiert als "KS:ER-Praxistag" - Praxisbeispiele, Gelingensbedingungen kulturpädagogischer Projekte sowie den fachlichen Austausch in den Mittelpunkt stellten.
In ihrem Vortrag schilderten Tom Biburger vom Institut für Angewandte Kulturelle Bildung in München und Andrea Oestreicher, Mittelschullehrerin in München schilderten eindrucksvoll anhand ihres Filmvortrags „Paul lernt antworten“, welche Wirkung ein Tanz-Theaterprojekt auf einen Schüler hatte, der zuvor als wortkarger Außenseiter galt und sich im Laufe des Projekts zunehmend in die Klasse integrieren konnte.
Einen praxisnahen Einblick in den Alltag kulturpädagogischen Arbeitens mit außerschulischen Partnern erhielten die Tagungsteilnehmer bei der Präsentation der Projekte „Schule auf dem Kunstweg“ (Eichendorffschule und Jugendkunstschule), „Musikkindergarten nach Daniel Baren-boim“ (Spielstube Röthelheimpark und Erlanger Musikinstitut) und „Tanzen, Trommeln &Theater“ (Grundschule Brucker Lache mit zahlreichen Künstlern). „Das Beste was passieren kann ist, dass die Künstler, die in die Schulen kommen, für ihre Sache ´brennen´, dann entflammt es auch die Kinder und Jugendlichen“, so Alfons Voit, Rektor der Ernst-Penzoldt-Mittelschule in der anschließende Podiumsrunde zum Thema „Kultur macht Schule – (k)eine Selbstverständlichkeit?!“
Höhepunkt des KS:ER-Praxistags war zweifelsohne die Verleihung des KS:ER-Innovationspreises für herausragende kulturpädagogische Projekte, gestiftet von der Sparkasse Erlangen. Beddie Beck, selbst im pädagogischen Bereich tätig, moderierte die Preisverleihung amüsant wie passgenau zugleich für die großen wie die kleinen Preisträger.
Walter Paulus-Rohmer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Erlangen betonte bei der Preisverleihung, „wie sehr kulturpädagogische Projekte die Schlüsselkompetenz sowie Selbstbewusstsein, Kommunikations- und Teamfähigkeit, Medienkompetenz und Kreativität fördern. Ziel sei es auch, Kulturelle Bildung im Alltag von Schulen und Kindertagesstätten verstärkt zu fördern und auch stärker in der Region zu verankern“.


Wettbewerbsausschreibung
Innovationspreis der Sparkasse Erlangen für herausragende kulturpädagogische Projekte zwischen Kunst, Kultur, Schulen und Kitas


Der KS:ER – Kulturservice Erlangen für Schulen und Kitas schreibt 2011 erstmals einen Wettbewerb aus. Gesucht werden beispielhafte kulturpädagogische Kooperationsprojekte in Erlangen und im Landkreis, welche die Kreativität, Phantasie und Eigenbeteiligung von Kindern und Jugendlichen fördern. Mit dem Preis möchten der KS:ER – Kulturservice Erlangen für Schulen und Kitas und die Sparkasse Erlangen die geleistete Projektarbeit sichtbar machen, anerkennen und zu neuen Initiativen motivieren.

Der von der Sparkasse Erlangen gestiftete Preis ist mit insgesamt 3.000 € dotiert.
1. Preis: 1.500 €
2. Preis: 1.000 €
3. Preis: 500 €

Über die Vergabe des Preises wird eine Fachjury entscheiden.
Der Preis wird am 19. November 2011 im Rahmen der „7. Erlanger Kulturdialoge“ verliehen, die sich in diesem Jahr dem Thema „Kulturelle Bildung“ widmen werden.
Einsendeschluss für Ihre Bewerbung (postalisch oder digital) ist der 29. Juli 2011.


Trommelzauber - Großprojekt der Erlanger Mittelschule

250 Schüler aller 5. Klassen der Mittelschule Erlangen arbeiten derzeit gemeinsam mit dem Musiker Johnny Lamprecht und seinem "Trommelzauber"-Team an einem Großprojekt. "Die Super-Clique", so heißt das das Musiktheaterstück, das am 16. Februar im Redoutensaal Premiere hat.

Das Stück spielt in Afrika, doch die Geschichte, die dargestellt wird, könnte sich auch in jedem anderen Land, auch in Deutschland, auch in Erlangen, auf jedem Schulhof ereignen. Drei Kinder wollen Mitglieder einer "angesagten" Clique werden, doch müssen sie dabei immer wieder Niederlagen in Kauf nehmen. Durch gemeinsames Trommeln, Singen und Tanzen gelingt es ihnen, mit vielen anderen Kindern zusammen eine tolle Gemeinschaft aufzubauen.

Das Besondere an diesem Projekt: erstmals seit dem Zusammenschluss der drei Erlanger Hauptschulen zur Mittelschule Erlangen im Herbst 2010 wird ein gemeinsames Vorhaben umgesetzt. Beteiligt an dem Projekt ist auch die Jugendkunstschule, die zudem professionelle Bühen- und Kostümbilderinnen vermittelt hat, die die Mädchen und Jungen der 6. bis 8. Klassen der Hermann-Hedenus-Schule beim Bau des Bühnenbildes so wie beim Herstellen der Kostüme anleiten. Licht- und Tontechnik liegen in Händen der Schüler der Ernst-Penzoldt-Schule und für Werbung und Ticketverkauf sind die Schüler der 8. bis 10. Klassen der Eichendorff-Schule verantwortlich.

Mit diesem Projekt sollen die Kinder und Jugendlichen ganzheitlich gefördert werden, sowohl motorische, kognitive, soziale und emotionale Fähigkeiten werden angesprochen. Neben dem "normalen" Unterricht stehen künstlerische und musische Aktivitäten im Vordergrund. Durch das Gemeinschaftserlebnis werden sowohl personale Kompetenzen wie Konzentration, Ausdauer, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen wie auch soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Rücksichtnahme, Verständnis, Toleranz und Kritikfähigkeit gestärkt.

Premiere am Mittwoch, 16. Februar 2011 im Redoutensaal


"ICH KANN!" - das temporäre Museum der Kreativität
Sa 2. bis Sa 16. April, Mo bis Sa 15-20 Uhr, So 13-18 Uhr
Leerstehendes Ladenlokal in der Altstadtmarktpassage
Eine Galerie, ein Lab, ein Treffpunkt: Das temporäre Museum der Kreativität - ein 'Ort, an dem man den Werdegang von Ideen zu Produkten verfolgen kann, so nah, wie nie zuvor. Mit einem Augenzwinkern sind in der Galerie "leuchtende Beispiele" aus der Geschichte der Kreativität in Szene gesetzt, daneben aber auch Beispiele für Kreativität im alltagt, denn: Ideen sind kein Luxusgut, jeder hat welche. Im Lab, dem zentralen Museumsbereich, stehen Werkzeuge und Materialien zur Verfügung, um selbst etwas zu gestalten, etwas Neues auszuprobieren. Außerdem können Sie hier Menschen aus der lokalen Kreativwirtschaft treffen, sie befragen, sich stimulieren lassen. "ICH KANN!": eine neue Form der interaktiven Ausstellung mit dem Besucher in der Rolle des Ausstellungsmachers.


Eine Kreativitätstheorie für Erlangen
Sa 2. bis So 17. April, 11-18 Uhr
Schlossplatz
Der Blick auf die Stadt, durch die Stadt hindurch, hinein in kleine Büros, Werkstätten, Kellerräume, aber auch in die Labors der "Wissensstadt Erlangen": Auf eine solch ungewöhnliche Forschungsreise zur Entdeckung des kreativen Potenzials in der Stadt hat sich die Künstlerin Isi Kunath (Amsterdam) seit Januar 2011 begeben. In ihrer Forschungsstation auf dem Schlossplatz präsentiert sie auf ungewöhnliche und inspirierende Weise die Ergebnisse ihrer Feldforschung.


48 Stunden! - frankenhof made by JuKS
Fr 8. April ab 15 Uhr, Sa 9. April ab 10 Uhr, So 10. April 10-15 Uhr
Freizeitzentrum Frankenhof
25 Jahre JuKS - 48 Stunden Frankenhof: Der Kreativ-Ort-"Klassiker" Freizeitzentrum Frankenhof erlebt an diesem Wochenende einen ungewöhnlichen Auftritt der Jugendkunstschule. Der Frankenhof wird zur Galerie mit Kunstwerken von Groß und Klein. Es wird verwandelt, gebaut, gezeichnet, gefärbt, gedichtet, getanzt, genossen und alle sind eingeladen.

Das komplette Programm von made in ... finden Sie unter www.made-in-2011.de


Europaministerin Müller verleiht Europa-Urkunde an Städtische Wirtschaftsschule im Röthelheimpark Erlangen

Bayerns Europaministerin Emilia Müller hat die Städtische Wirtschaftsschule im Röthelheimpark in Erlangen gemeinsam mit ihrer langjährigen tschechischen Partnerschule Euroškola in Strakonice für ihr herausragendes europäisches Engagement mit der Bayerischen Europa-Urkunde ausgezeichnet. Müller: „Die Städtische Wirtschaftsschule im Röthelheimpark hat eine herausragende europäische und internationale Ausrichtung. Mit ihren europäischen Aktivitäten ist die Schule Beispiel und Vorbild für andere Schulen im Freistaat.“
Nach den Worten der Ministerin verfolgt die Wirtschaftsschule im Rahmen ihrer Partnerschaft mit der Euroškola Strakonice einen höchst innovativen Ansatz. „Seit 12 Jahren besuchen sich tschechische und deutsche Schülergruppen aus Erlangen und Strakonice gegenseitig. Das ganz besondere an diesem Schüleraustausch ist das Betriebspraktikum, das die Schülerinnen und Schüler in örtlichen Unternehmen absolvieren. Das ermöglicht einen unmittelbaren Einblick in die Arbeitswelt des Partnerlandes. Auf diese Weise wird Europa ganz konkret erfahrbar und die Schüler können zugleich frühe Pluspunkte für ihren Lebenslauf sammeln. Ich danke den Lehrkräften und den Schülerinnen und Schülern, die die europäische Idee auf diese Weise mit Leben erfüllen“, so Europaministerin Müller.

Mit der Europa-Urkunde der Bayerischen Europaministerin hat Bayern eine Auszeichnung geschaffen, die öffentlichkeitswirksam die enorm vielfältigen und hochwertigen europäischen Aktivitäten bayerischer Schulen herausstellen und würdigen soll. Bei der Auszeichnung der Städtischen Wirtschaftsschule im Röthelheimpark Erlangen wird zum ersten Mal zugleich eine europäische Partnerschule mit ausgezeichnet.
20. Februar bis 31. Juli 2011
Das Vertraute in neuer Perspektive


Schülerinnen und Schüler erforschen die Geschichte des Christian-Ernst-Gymnasiums
Eine Ausstellung des Schulmuseums Nürnberg und des Christian-Ernst-Gymnasiums Erlangen in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Erlangen


Taten statt Karten – Spendenübergabe an die Eichendorff-Mittelschule

Unter dem Motto „Taten statt Karten – 1601 verschenkt Kreativität zu Weihnachten“ stand die diesjährige Weihnachtsaktion der Erlanger Agentur. Sie verzichtete in diesem Jahr auf den postalischen Versand von Weihnachtskarten. Stattdessen wurde das Porto dem KS:ER – KULTURSERVICE ERLANGEN FÜR SCHULEN UND KITAS – gespendet. 500 € sind dabei zusammengekommen. Das Geld wird für ein kreatives Projekt an der Eichendorff-Mittelschule in Erlangen verwendet. Mit strahlenden Gesichtern nahmen der Schulleiter der Eichendorff-Mittelschule Helmut Klemm sowie die Klasse 5 b samt Lehrerin Frau Schubert am 22. Dezember die Spende entgegen.
Die sehr interessierten Schülerinnen und Schüler freuen sich schon jetzt mit ihrer Klassenlehrerin Frau Schubert auf den Projekttag mit dem Autor und Künstler Ingo Cesaro. Das Projekt „Literaturwerkstatt für dreizeilige Kurzgedichte mit Setz- und Druckwerkstatt wie zu Gutenbergs Zeiten“ fördert kreatives Schreiben und macht grafisches Arbeiten hautnah erlebbar.
Bilder der Spendenübergabe finden Sie unter Projektberichte.