Willkommen
  Aktuelles
  Newsletter
  Projektdatenbank
  Projektförderung
  Innovationspreis der Sparkasse
  >Alles was ich bin<
  >Comic macht Schule<
  Forum kult. Bildung
  Projektberichte
  Institutionen
  Links zum Thema
  Impressum/Kontakt
Marie-Therese-Gymnasium - Kunstprojekt 2010

Gold und Silber – Paradiesgärten?

Zusammen mit der Lehrerin Petra von Stromberg realisieren SchülerInnen des Kunstleistungskurses derzeit ein neues Kunstprojekt. Wie schon bei den vergangenen Projekten handelt es sich auch beim aktuellen um Kunst im öffentlichen Raum.

Welche Bedeutung hat die Verwendung der Farbe, beziehungsweise des Materials Gold in den verschiedenen Kulturen und Epochen, welche Rolle spielt sie in der Bildenden Kunst? Hier sollen die unterschiedlichen Aspekte als kunstgeschichtlicher Überblick vom Reich der Azteken über das Mittelalter bis hin zur Neuzeit erarbeitet werden.

Ein zweiter Schwerpunkt liegt bei der Untersuchung von Gartenkulturen anhand prägnanter Beispiele aus Arabien, dem Mittelalter, Barock und dem Jugendstil. Diese Kenntnisse dienen als Grundlage für die Entwicklung eigener Konzepte zur Gestaltung eines Platzes. Die Schüler suchen im Stadtarchiv nach alten Plänen, nehmen den aktuellen architektonischen Bestand des Platzes in Form von Fotografien und Zeichnungen auf, überlegen sich eigene Ideen, stellen Skizzen und später Modelle her. Bei der Platzgestaltung sollte auch die Einarbeitung von Metallen, goldener Farbe, Spiegelfolien … eine Rolle spielen.

Die Schüler präsentieren ihre Konzepte. Ein ausgewählter Entwurf soll möglichst in der warmen Jahreszeit im Teamwork verwirklicht werden.

Bei diesem Projekt gewinnen die Schüler Einblick in die Tätigkeitsbereiche ganz unterschiedlicher Berufe. Gespräche und Zusammenarbeit sind geplant mit Architekten, Städteplanern der Verwaltung, einem Landschaftsgärtner und Mitarbeitern des Stadtarchivs. Die Leitung des Kulturprojektbüros im Kulturreferat wird die Vorgehensweise zur Genehmigung für Kunstprojekte auf öffentlichen Plätzen veranschaulichen. Ebenso kommen die Schüler in Kontakt mit entsprechenden Betrieben, die Materialien zur Verfügung stellen, wie z. B. einer Gärtnerei und einer Flaschnerei. Dabei erfahren sie auch Chancen und Risiken der angesprochenen Berufsfelder.



Im Erlanger Schlossgarten fehlt das GOLD !

„Im Rahmen unseres Kunst-Projekt-Seminars werden wir in einem kleinen Bereich des Erlanger Schlossgartens unseren eigenen Paradiesgarten gestalten. Dazu wollen wir Baumschmuck aus goldenen und silbernen Elementen selber herstellen. Auch der Boden soll dekoriert werden. Damit möchten wir die Besucher des Schlossgartens zum Hinsehen, Verweilen und Wohlfühlen einladen.“

Tanja, Sarah, Jenny


„Im Mittelpunkt unseres Projekts (T)Raumzeit soll eine Plastik stehen: zwei ungefähr lebensgroße Figuren halten eine Weltkugel. Diese werden von uns geschweißt. Wir möchten damit Dinge wie den Klimawechsel und Umweltprobleme thematisieren, denn wir wollen nicht in einer Utopienwelt versinken.
Mehrere selbst gestaltete Hängematten werden im Umfeld dieser Plastik arrangiert und laden zum Träumen ein.“

Simone, Nika, Franzi, Marius L., Marius K.
„Eyecatcher: Wir gestalten die beiden Eingangstore neben dem Schloss, weil diese in ihrer jetzigen Form unserer Meinung nach nicht zu einem Schlossgarten passen. Sie sollen die Tore ins Paradies darstellen und werden daher mit goldenen und silbernen Gegenständen dekoriert.“

Kerstin, Fabian, Lisa, Colin, Laura, Kai
Informationen zu früheren Kunstprojekten finden Sie auf der Homepage von Petra von Stromberg.